Gasthaus Zierwald Grainau

  Die Chronik unseres Hauses:

 

  Nach dem Amtsregister von 1901 bis 1939 hieß das Haus "Wiesen-Eck",

 

  dann Haus "Riffelwand", ab 1956 Hotel "Weinrich" genannt und ist seit 1982 das

  "Gasthaus am Zierwald"

1894  laut Kataster erbaute ein Architekt namens Manfred Semper aus Dresden den Kernteil unseres heutigen Gasthauses, ein Wohnhaus mit Krautgarten und Keller.

1901 erwarb das Ärzteehepaar Gustav und Maria von Hößlin aus München das Haus.

1906 kaufte ein Hugo Helbling einen Teil des Anwesens.

1924 Rückkauf des Anwesens durch Maria von Hößlin, Elisabeth Heß, geb.von Hößlin, Kaufmannsgattin zu Danzig, Franz von Hößlin, Generalmusikmeister in Dessau und Walter von Hößlin, Tonkünstler in München. - In der Zeit von Familie Hößlin diente das Haus als Feriendomizil. Im Sommer, zu Weihnachten und auch zu Ostern logierte viel Prominenz im Haus, so u.a. Ludwig Ganghofer mit Familie, Hans Gött (Kunstmaler), Wilhelm Furtwängler, Familie Schlaginweit (Naturforscher), Richard Strauß mit Gattin oder Sigmund von Hausegger (Komponist und Dirigent).

1934 wurde der Oberstleutnant a.D. Alfred Graf von Poninski und dessen Ehefrau Margarete Miteigentümer zu gleichen Teilen.

1941 kaufte Artur Wand, Sonderbeauftragter des Gouverneurs von Kadom in Radom und seine Ehefrau Almut das Gebäude für 35000 Reichsmark,

1952 erwarb Hermann Alexandrine das Wohnhaus mit Waschküche, Holzlege und Hofraum.

1956 erstand der Reiseunternehmer Karl Weinrich aus Berlin-Britz und seine (zweite) Ehefrau Dorothea das Haus. - Weinrichs richteten durch verschiedene Um- und Anbauten eine Pension ein, um in dieser Berliner Feriengäste unterzubringen. Diese Erholungssuchenden wurden mit Weinrich-Bussen nach Grainau gefahren, deshalb war das Haus ganzjährig zu 100 Prozent belegt. - Nachdem Herr Weinrich anfangs der 70er Jahre verstarb und das Busunternehmen verkauft wurde, hat Frau Weinrich das Gebäude als HOTEL WEINRICH (!!) verpachtet.

1974 am 15. Oktober, haben wir als vierte Pächter innerhalb von 3 Jahren das Haus übernommen, mussten es dann bis Pachtende 1981 als Hotel weiterführen und konnten endlich im Frühjahr

1982 das Hauptgebäude (über einen Makler, obwohl die Verkäuferin, Frau Dorothea Weinrich, seit Jahren wusste, daß wir am Ankauf dieses Hauses sehr interessiert waren) käuflich erwerben. - Nach der Übernahme durch uns wurde aus dem "Hotel Weinrich" das "Gasthaus am Zierwald" und dann wurde alljährlich investiert. Zuerst in die Gästezimmer, die damals nur ein eigenes Waschbecken hatten. Alle wurden nach und nach renoviert und mit eigenen Duschen und WC's, sowie Einbaumöbeln ausgestattet. - Das Lokal wurde nach Süden hin erweitert, das Dach von Grund auf erneuert, die Heizungsanlage modernisiert und die gesamte Aussenfassade in "Schönbrunner Gelb" frisch gestrichen.

2012 im Frühjahr kamen unsere Kinder nach Jahren der Aus-und Weiterbildung in der nationalen und internationalen Spitzengastronomie zurück ins Elternhaus. Unser Sohn Philipp ist seitdem für die Küche verantwortlich, unsere Tochter für Vermietung und Verwaltung.

2014 können wir auf 40 Jahre Arbeit und Idealismus zurückblicken, die wir in unseren ZIERWALD gesteckt haben  - und darüber sind wir glücklich.

Aus diesem Grund möchten wir den vielen Gästen, die wir beherbergen und die in unserem Restaurant weilen ebenso herzlich danken, wie den zahlreichen Einheimischen, die gerne zu uns kommen.

Ihre Wirtsleut' seit 1974: Familie Hagenmeyer

Quellen: Grundbuchamt Garmisch/Internet/Ostler, Grainau

 

 

Powered By Website Baker